Samstag, 6. Oktober 2012

Nicht ohne Twitter: Mitt Romney streicht Sesamstraße!?


Romney und ein vertauschter Buchstabe
In der zurückliegenden ersten US-Wahlkampfdebatte hat sich der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney laut einhelliger Berichterstattung besser geschlagen als Amtsinhaber Barack Obama. Eines hat der Mann aber nicht bedacht: das Internet und Twitter!

Mit einem einzigen Nebensatz hat Romney tausende von Sesamstraßen-Fans auf die virtuellen Barrikaden getrieben: Er sei zwar Fan von Big Bird, aber werde trotzdem die PBS-Subventionen streichen. Der öffentliche Sender PBS (Public Broadcasting Service) strahlt in den Vereinigten Staaten seit Jahrzehnten die Sesamstraße aus. Big Bird, den Deutschen besser bekannt als Bibo, ist dabei eines der Aushängeschilder der Serie.
Twitter-Nutzer haben binnen kurzer Zeit nach dieser Aussage einen digitalen Angriff organisiert: Mit Hashtags wie #SaveBigBird oder #OccupySesameStreet laufen sie Sturm gegen Romneys Pläne.

#SaveBigBird wird begleitet von vielen Parodie-Bildern und -Kommentaren
Ob dies etwas am Ausgang der Wahl ändert, mag ich nicht zu sagen, aber einmal mehr hat das Internet mit seinen sozialen Medien bewiesen, dass es innerhalb kurzer Zeit Bürgermeinungen repräsentieren kann. Es bleibt abzuwarten, ob dieser Sturm Romneys Kampagne schaden wird.
Hier könnt ihr euch die Highlights der bisherigen Protestwelle bei Twitter ansehen: