Mittwoch, 20. Februar 2013

"Harlem Shake": ab wann tut's weh?

In den letzten Tagen hat das Phänomen immer größere Ausmaße angenommen: Harlem Shake. Laut Wikipedia und SPIEGEL ONLINE ist das Lied des amerikanischen DJs und Musikproduzenten Harry Rodrigues seit Februar 2013 extrem populär geworden.
Der Internetkomiker "Filthy Frank" hatte im Februar 2013 ein Video von sich hochgeladen, in dem ein Teil des Liedes zu hören ist. Über YouTube wurde das Ganze dann zum Phänomen, "bei dem sich Menschen zum Teil Flashmob-artig in zuckenden Bewegungen bewegen und die Videos daraufhin ins Internet stellen. Das Video fand bereits zahlreiche Nachahmer." (Wikipedia).


Hier mehrere Beispiele.

Meine Meinung: Irgendwie irre. Als Werbegag für das ein oder andere Unternehmen kann ich mir den Harlem Shake zwar vorstellen, aber im Großen und Ganzen hoffe ich irgendwie, dass er bald wieder in der Versenkung verschwindet. Ich bin selbst aber kein großer Tanzfreund, also weiß ich nicht, was andere hiervon halten. Es ist witzig anzusehen und die Maskierungen sind vielleicht auch eine gute Idee. Wer will denn schon den eigenen Chef beim Harlem Shake abrocken sehen?